Atemschutz Ratgeber

Seit Ende April 2020 ist es amtlich. In allen deutschen Bundesländern wird eine Maskenpflicht eingeführt. Betroffen sind sowohl die öffentlichen Verkehrsmittel als auch viele Geschäfte. Es geht dabei jedoch nicht um Atemschutz im Sinne des Wortes. Im Zuge der Ausbreitung des Corona-Virus und der hierauf folgenden Maßnahmen sind die Begriffe ohnehin stark durcheinandergeraten. Da wird von Mundschutz, Mund-Nasen-Schutz oder auch von Atemmasken gesprochen, wenngleich es sich genau genommen meist „nur“ um Alltagsmasken oder auch Communitymasken handelt. Diese Masken, die man in unserem Shop als Einweg- Behelfs- Mund- und Nasenmasken kaufen bzw. bestellen kann, sind auch gemeint, wenn es um ein Genügen der Maskenpflicht geht. Anders ausgedrückt, ist Atemschutz im Sinne der Definition nicht erforderlich und sollte auch nicht von Privatpersonen angelegt werden.

Was bedeutet Atemschutz?

Wie es der Name bereits sagt, bewirken atemschützende Masken einen Schutz von Trägerin oder Träger gegen Viren und Bakterien oder auch Staub oder Aerosole. Die ersten Atemschutzmasken wurden möglicherweise von den Pestärzten in Mittelalter und Renaissance getragen, danach wurde Atemschutz vor allem als Gasmaske weiterentwickelt. Sowohl Soldaten als auch die Einsatzkräfte der Feuerwehr benötigen entsprechenden Schutz und auch im Bergbau wurde dies erforderlich. Hinzu kommen heutzutage Maler- und Lackierarbeiten, Renovierungen bzw. Sanierungen – vor allem mit Asbest – und natürlich der Gesundheitsbereich. Hier ist allerdings klar zwischen Atemschutz im Sinne einer FFP2 oder FFP3 Maske und einem medizinischen Mund-Nasen-Schutz zu unterscheiden.

Wer muss wegen der Corona Pandemie Atemschutz kaufen?

Atemschutz wird de facto nur in bestimmten beruflichen Bereichen benötigt. Betroffen sind medizinische Einrichtungen und Einrichtungen der Pflege aber auch Supermärkte, in denen Kassierer und Kassiererinnen durchgehendem Kontakt zur Kundschaft ausgesetzt sind. Sowohl Virologen als auch die Politik raten dringend dazu, „echten“ Atemschutz denjenigen zu überlassen, die ihn dringend benötigen. Die globalen Bezugsmöglichkeiten sind derzeit noch stark eingeschränkt, weswegen eine Rationierung empfohlen wird. Mit anderen Worten sollte nicht jede Privatperson medizinischen Atemschutz tragen, sondern es bei Alltagsmasken belassen. Werden diese in Kombination mit dem ohnehin gebotenen Abstand getragen, besteht ebenfalls ausreichender Schutz. Wer Atemschutzsmasken trägt, kann oft nicht ausweichen und keinen Abstand einhalten. Beispiele hierfür sind die Betreuung von Kranken in den Krankenhäusern oder der Umgang mit pflegebedürftigen Menschen.

Welche Formen von Atemschutz existieren?

Atemschutz ist hierzulande in unterschiedliche Klassen aufgeteilt. Die Rede ist jedoch stets von echten Masken aus Kunststoff, Gummi oder Silikon und nicht von reinen Baumwoll- oder Vlies-Masken. Des Weiteren kann ein Schutz mit oder ohne Filter ausgeführt werden und ist zum Teil wiederverwendbar. Um dies herauszufinden, empfiehlt sich ein Blick auf die Kennzeichnung als „R“, was „reusable“ bedeutet bzw. „NR“ für „not resusable“ und damit Einwegprodukte.

Kategorisiert wird Atemschutz zwischen FFP1 und FFP3, wobei die Klassen FFP2 und FFP3 im medizinischen Bereich eingesetzt werden können und dort zum Alltag zählen. Ebenfalls möglich ist eine Verwendung die nach der US-amerikanischen Einstufung als N95 gilt oder von chinesischen Behörden mit KN95 gekennzeichnet wurde. Die Einstufung beziehen sich auf den Schutz, der bis zu 99 Prozent betragen kann und die Frage, ob auch gegen Bakterien und Viren Eignung besteht, was bei FFP3 der Fall ist.

Worauf ist beim Kauf von Atemschutzmasken bzw. Alltagsmasken zu achten?

Wer echten Atemschutz trägt, wird schnell ermüden. Aufgrund des Einatmens von viel verbrauchter Atemluft und somit CO2 wird eine Tragezeit von maximal 75 Minuten bis zwei Stunden empfohlen. Danach raten Arbeitsschützer zum Einlegen einer Pause von mindestens 30 Minuten. Im Alltag ist daher das Tragen von Einweg- Behelfs- Mund- und Nasenmasken zu empfehlen. Die Rede ist von einfachen Masken, die allerdings das Gegenüber recht gut gegen Tröpfchen und damit eine Infektion schützen. Wir bieten die Communitymasken in unserem Shop. Bestellen bzw. kaufen ist bis zu einer Stückzahl von 10.000 problemlos möglich. Unsere Produkte werden komplett in Deutschland hergestellt und sind dermatologisch getestet. Zudem wurden alle Stoffe gemäß OEKO-TEX® STANDARD 100/ FSC® überprüft und haben durch die Papiertechnische Stiftung hinsichtlich des Rückhaltevermögen für Partikel und Flüssigkeitströpfchen eine Bestätigung erhalten.

Verfügbare Masken in unserem Online Shop

Einweg Behelfs- Mund- und Nasenmaske M1
Einweg Behelfs- Mund- und Nasenmaske M2
Einweg Behelfs- Mund- und Nasenmaske M3

*für Endverbraucher

Wer ein größeres Kontingent benötigt, kann uns gerne ansprechen.
Wir finden ganz sicher eine Lösung.

Share on facebook
Facebook
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on email
Email

In diesem Artikel

Share on facebook
Facebook
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on email
Email

Anfrage für Einweg Behelfs- Mund- und Nasenmasken

Mank GmbH Converting Service​

Ringstrasse 60
D-56307 Dernbach

Telefon +49 (0)2689 – 92578 – 0
Telefax +49 (0)2689 – 92578 – 140

Mank GmbH Designed Paper Products

Industriepark Urbacher Wald
Ringstraße 36
D-56307 Dernbach

Telefon +49 (0)2689 – 9415 – 0
Telefax +49 (0)2689 – 9415 – 5 55

logo

Mank GmbH
Ringstrasse 36
D – 56307 Dernbach
Telefon: +49(0)2689 9415-0
E-Mail: info@mank.de

Gerne für Sie da:

© Copyright 2019 Mank GmbH

Nach oben