Einweg Atemschutzmaske Ratgeber

In Corona-Zeiten hat die Einwegmaske Hochkonjunktur. Interessant ist dabei allerdings, dass im Eifer des Gefechts und angesichts der schnell aufeinander folgenden neuen Regelungen viele Begriffe durcheinandergeraten. Wohlgemerkt: seitens der Politik ist man sehr genau, doch in den Medien ist mal von Mundschutz, mal von Gesichtsmasken, dann wieder von einer Einweg Atemschutzmaske oder auch einer Alltags- oder Behelfsmaske die Rede. Und was ist nun richtig?

Begriffe wie Einweg Atemschutzmaske, Mundschutz etc.

Im Grunde genommen ist es recht einfach. Ein Mundschutz oder ein Mund-Nasen-Schutz (MNS) ist ein medizinischer Begriff. Man kann hierzu auch OP-Gesichtsmaske oder Hygienemaske sagen. Die Rede ist von Masken aus mehreren Schichten aus Papier oder Vlies, die mit einem Gummiband fixiert werden. Ein Mundschutz ist ein Medizinprodukt und muss der Medizinprodukterichtlinie (93/42/EWG, MDD) sowie der DIN EN 14683:2019-6 entsprechend und eine CE-Kennzeichnung aufweisen. So weit, so gut.

Die Einweg-Atemschutzmaske hat damit erst einmal nichts zu tun. Zwar werden auch diese Produkte teilweise im medizinischen Bereich eingesetzt, doch galten als Bezugsquellen bis dato zudem auch Baumärkte. Einweg Atemschutz wird nicht nur in der Medizin, sondern auch auf Baustellen getragen. Als Vollmasken spricht man auch von Gasmasken, als Halb- oder Viertelmasken von Staubmasken. Wenn von Corona und einem Schutz gegen Viren und Bakterien die Rede ist, kommen nur Masken der Schutzklassen FFP2 und FFP3 in Frage. Diese Masken werden seit eh und je im medizinischen Bereich eingesetzt und eignen sich auch für den Einsatz an der Kasse eines Supermarktes oder in der Pflege. Kurz gesagt ist eine Atemschutzmaske im Einweg Format immer dann sinnvoll, wenn viel Interaktion mit Menschen und daraus resultierende Risiken entstehen.

Achtung: auch eine medizinische Einweg-Atemschutzmaske ist kein Produkt, das derzeit von Privatpersonen im Alltag genutzt werden sollte. Aufgrund der hohen Nachfrage und der knappen Versorgungslage in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen wird sogar explizit darauf hingewiesen, dass die Produkte dem Fachpersonal vorbehalten bleiben sollten. Wir tragen dem ebenfalls Rechnung und produzieren keine Einwegatemschutzmaske für die breite Bevölkerung. Hier existieren andere Wege, um sich ausreichend zu schützen und auch die Vorgaben seitens des Gesetzgebers zielen nicht auf eine Einwegatemschutzmaske, sondern einen einfachen Behelfsschutz bzw. Communitymasken oder Alltagsmasken ab.

Soll ich im Alltag eine Einweg-Atemschutzmaske tragen?

Die Antwort auf die Frage, ob sich eine Einweg Atemschutzmaske für den Einsatz in Bus, Bahn und Supermarkt eignet, ist ein klares „Nein“. Nicht nur, dass es sich um ein knappes medizinisches Produkt handelt, es gehen auch eine Fülle an Einschränkungen mit dem Tragen einher. So empfehlen die Arbeitsschutzausschüsse beim Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) eine maximale Tragezeit von 120 Minuten mit bzw. 75 Minuten ohne Atemventil. Danach ist erst einmal eine Pause von mindestens einer halben Stunde einzulegen. Der Grund liegt im eingeatmeten CO2 aus der verbrauchten Atemluft. Das macht müde.

 

Für den Alltag empfehlen sich – Nomen est Omen – Alltagsmasken oder Communitymasken. Wir sprechen von Einweg- Behelfs- Mund- und Nasenmasken und nicht von einer Einweg Atemschutzmaske. Der Vorteil unserer Produkte liegt unter anderem darin, dass sich diese schnell und einfach in unserem Shop kaufen lassen. Stückzahlen von bis zu 10.000 sind ohne Weiteres online bestellbar. Die Masken werden aus einem speziellen Vlies ausschließlich in Deutschland hergestellt. Wir beachten dabei eine Materialqualität gemäß OEKO-TEX® STANDARD 100/ FSC® und stellen zudem sicher, dass unsere Gesichtsmasken dermatologisch getestet sind. Ein weiterer Aspekt besteht darin, dass auch die Papiertechnische Stiftung einen Blick auf die Produkte geworfen hat und deren Rückhaltevermögen für Partikel und Flüssigkeitströpfchen bescheinigt. Wir verwenden bewusst Einwegmasken, da diese Vorteile im täglichen Handling bieten. Bei Mehrwegmasken ist das regelmäßige Waschen bei mindestens 60°C vonnöten, zudem muss auf ein richtiges Auf- und Absetzen geachtet werden. Einwegprodukte sind hier schlichtweg einfacher und damit oftmals auch sicherer.

Verfügbare FFP2 Masken in unserem Online Shop

Mundschutzmaske 4lagig FFP2

*für Endverbraucher

Wer ein größeres Kontingent benötigt, kann uns gerne ansprechen.
Wir finden ganz sicher eine Lösung.

Share on facebook
Facebook
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on email
Email

In diesem Artikel

Share on facebook
Facebook
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on email
Email

Anfrage für Einweg Behelfs- Mund- und Nasenmasken

Mank GmbH Converting Service​

Ringstrasse 60
D-56307 Dernbach

Telefon +49 (0)2689 – 92578 – 0
Telefax +49 (0)2689 – 92578 – 140

Mank GmbH Designed Paper Products

Industriepark Urbacher Wald
Ringstraße 36
D-56307 Dernbach

Telefon +49 (0)2689 – 9415 – 0
Telefax +49 (0)2689 – 9415 – 5 55

logo

Mank GmbH
Ringstrasse 36
D – 56307 Dernbach
Telefon: +49(0)2689 9415-0
E-Mail: info@mank.de

Gerne für Sie da:

© Copyright 2019 Mank GmbH

Nach oben